Das Freibad auf dem Schulberg

Am Montag, 24.10.1964 wurde mit dem Bau der Badeanstalt in den Schulgärten begonnen. Die Firma Schütt, Beringstedt, führte die Arbeiten aus. Die Umkleideräume wurden bis zum 15.11.64 fertiggestellt. Am 1.11.64 rückte die Firma Greve, Hademarschen, mit Bagger und Schieber an. In 4 Tagen waren die beiden Schwimmbecken ausgebaggert und das Gelände planiert.

Eröffnet am 18. Juli 1965

  Einweihungsfeier3    Auf dem Weg zur Eröffnungsfeier                       

Der Bürgermeister Hermann Greve auf dem Weg zum Empfang des Landrats.

  Einweihungsfeier4   Einweihungsfeier10    

Empfang der Ehrengäste und musikalische Beiträge zur Eröffnungsfeier.

 Einweihungsfeier5   Einweihungsfeier1

Bürgermeister Hermann Grewe hält die Ansprache zur Eröffnung. Neben ihm die Ehrengäste.

 Kontrast Schwimmbad Eröffnung 1965   

Der Gemischte Chor singt einige Lieder zur Eröffnungsfeier.

 Einweihungsfeier6   

   

Und dann eröffnet Max Voß (Vater von Claus Voß) mit Frack und Zylinder durch einen Sprung ins Schwimmerbecken das Freibad und die Badesaison 1965.

Die Schwierigkeit hierbei war, den Zylinder nicht zu verlieren.

  Einweihungsfeier7   Einweihungsfeier9

 

Luftbild Schwimmbad

 

Anfangs kümmerten sich Herr und Frau Köhler um das neue Freibad. Herr Köhler war auch als Hausmeister für die Schule zuständig und übernahm nun, gemeinsam mit seiner Frau `Miete´, auch die Aufgaben die für´s Freibad anfielen, Rasen mähen etc. Frau Köhler verkaufte die Eintrittskarten und hatte für die Kinder ein paar Süßigkeiten bereitstehen. Eine offizielle Badeaufsicht gab es damals noch nicht, jeder war für sich selbst verantwortlich. Vorschriften hierfür kamen erst später und wurden entsprechend umgesetzt.

Steinbergstraße                                                                   Schümann´s Gasthof

 Schümanns Gasthaus alt für website...eine alte Postkarte

 

Gasthaus Lenschow

Ein Bild aus den 1970er Jahren, gefunden im Beringstedter Archiv (unter diversen DIA-Bildern, vermutlich aufgenomen von Herrn Rosenkranz, Hobbyfotograf und Nachbar dieser Gaststätte).

Die Geschichte zu diesem Bericht wurde von Otto Bolln aufgeschrieben.

 

1740      Carsten Hildebrand             ...

1800      Hinrich Schümann          sein Sohn

Claus Schümann              heiratet eine Tochter der Familie Holm. In zweiter Ehe heiratet seine Witwe

Anna Schümann              den Bauern und Gastwirt

Ehler Voss                        Es bleibt aber bei dem Namen Schümann´s Gasthof.

In einem amtlichen Schreiben des königl. Landraths des Kreises Rendsburg (vom Mai 1898) gerichtet an den Gemeindevorsteher von Beringstedt steht geschrieben:

Die früher von H. Schröder betriebene Schankwirtschaft ist im Jahr 1897 auf den Schankwirt Ehler Voss übergegangen. Voss ist daher für das Jahr im Zugangswege mit 15 Mark zur Betriebssteuer veranlagt worden.

 

Demnach muss es noch einen Schankwirt namens    H. Schröder    gegeben haben.

Der Bahnhofs-Gasthof

Baujahr ca. 1890   -wahrscheinlich früher-

Auf diesem Bild ist Heinrich Gabriel der Gasthofbetreiber und wohl auch der Besitzer.

Gabriel Bahnhofsgasthof für website

Damals gab es hier die für die damalige Zeit typischen Durchfahrten für die Pferdegespanne. Sie dienten zum Umspannen der Pferde, die hier gewechselt wurden, Futter bekamen und sich ausruhen konnten.

Jürgen Sievers

`Jörn Hotel´ genannt hatte in seiner Gaststätte Gästezimmer und vermietete diese an Durchreisende, Vertreter u. ä. Er verdiente sein Geld jedoch hauptsächlich mit der Gastwirtschaft und der außenliegenden Viehwaage. Grog, Köm und Bier sowie kleine Snacks wie Bratkartoffeln und Spiegelei sowie Wurstbrote gehörten zu seinem Angebot.

 

Das Hauptgeschäft fand er an den Tagen statt, wenn das Vieh von den Händlern: z. B. Wieben, Voss und Wichmann, aufgekauft und Schlacht-  bzw.  Zuchtvieh am Bahnhof angeliefert wurden. Zu dieser Zeit gab es ein ständiges Kommen und Gehen, da sich auch die Müller, Futtermittelhändler (Johs. Voss, Hans Bock) einfanden um die Kosten für Gerstenschrot, Kleie, Fischmehl und Ölkuchen zu kassieren. Die Gäste sorgten für einen guten Umsatz an Getränken. Später wurde der Verkaufserlös vom Schlachthof errechnet und nach Abzug der Nebenkosten wie Füttern, Tränken, Fracht, Trichinenschau und Desinfektion, auf bargeldlosem Weg über die Spar und Darlehenskasse abgerechnet. Das merkte dann auch der Gastwirt, weil seine Umsätze zurückgingen.

 Gasthaus Hinrich Ott   Hinr Ott Bahnhofs Gaststätte 1 für website

 Hinrich Ott *1873 in Maisborstel

    verheiratet mit Anna Elsabe, *1873, geb. Martens aus Lütjenwestedt

Der Schlachtermeister Hinrich Ott kaufte die Bahnhofs-Gaststätte und zog mit seiner Frau, den Zwillingen: Jürgen Peter und Elsa Sophie (*1899) nach Beringstedt. Er hatte davor in Schenefeld eine Schlachterei mit Laden betrieben und nun verkauft.

Zu den Zwillingen wurden dann noch die Tochter Margret und der Sohn Hans Jürgen geboren. Jürgen Peter Ott wurde wie sein Vater Schlachter und er heiratete `Ibbe´ Wiebke Wieben aus Todenbüttel. Er hatte dann eine Schlachterei in Hamburg Altona am Rathenaupark. Elsa heiratete den Schlachter Harms und betrieb mit ihm ebenfalls eine Schlachterei in Altona, Mörkenstraße. Später lebte sie bei ihrem Sohn in Dithmarschen.

Jürgen Peter Ott war im 1. Weltkrieg Unteroffizier und diente zusammen mit seinem Vater in der gleichen Einheit. Der Vater allerdings als Landsturmmann. Zum Beginn des 2. Weltkriegs wurde Jürgen Ott sofort wieder eingezogen und lag mit seiner Einheit zunächst im Westen am Westwall und war inzwischen zu Feldwebel aufgestiegen. Vom Kriegsgericht degradiert zum Soldaten, wegen eines Konfliktes mit den Feldjägern, die er mit der Waffe bedroht haben soll, wurde er zum Tode verurteilt durch Erschießen. Die Heeresleitung jedoch begnadigte ihn und er kam bald darauf in ein sogenanntes Bewährungsbataillon an die Front, wo der bald darauf fiel. ´Ibbe`, Wiebke Wieben, führte daraufhin das Geschäft am Rathenauspark allein weiter, bis der Sohn soweit war es zu übernehmen.

1921 machte der MTSV-Hohenwestedt einen Ausflug und als Zwischenstation diente ein Aufenthalt in der Beringstedter Bahnhofs-Gaststätte:

Ausflug MTV Hohenwestedt 1921

Postagenturen in Beringstedt

Anfangs kam die Postkutsche von Rendsburg nach Beringstedt. Sie fuhr dann weiter über Remmels nach Itzehoe. 

Später kam der Postbote aus Hohenwestedt und ging über Barlohe zurück. Nachdem dann die Bahnstrecke Neumünster - Heide fertiggestellt wurde, gab es eine Postagentur in Beringstedt. 

Posthaus   PostAgentur 1905 Eine Aufnahme von 1905 (Postkarte)

Im Haus Steinbergstraße 11 war die erste Postagentur von Beringstedt untergebracht. Dies war meist nur eine Zimmer, das direkt vom Flur abging oder vom Flur aus mit einer Durchreiche ausgestattet war. In diesem Zimmer stand ein abschließbarer Schreibtisch, der als Postschalter diente. In diesem Haus (siehe Bild) wohnte Familie Behrens. Später (nach dem 2. Weltkrieg) waren dies Walter u. Wilma Illing, ab 2004 sind dies Michael Elsner und Frau. Das Bild wurde zur Verfügung gestellt von Annelene Illing.

Die Agentur führte damals Adolf Nuppnau. Er mußte viermal pro Tag zur Bahn und die Post holen. Der Briefträger war Herr Popp. Er brachte die Post nach Ostermühlen, Puls, Seefeld und Beringstedt. Einige Jahre später übernahm Herr Schlömer.

Ab 1928 war die Agentur nur noch für Beringstedt zuständig. Ostermühlen, Fohr und Puls wurden abgetrennt, sie bekamen die Post jetzt von Reher. Seefeld erhält die Post von Rendsburg. 1929 wurde Herr Schlömer nach Segeberg versetzt. Es folgte Herr Schmidt, er hatte sie 9 Jahre. Sein Nachfolger wurde Herr Lüthje. Er mußte die Post zweimal am Tag austragen.

Spar- und Darlehenskasse    und      Amt Beringstedt

Steinbergstr. 7

Spar und Darlehenskasse 2

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Spar- und Darlehenskasse am 22.11.1951 stand die Rendantenwahl auf der Tagesordnung. Die Versammlung entschied sich für Herbert Jürß aus Rendsburg. Hans Greve (Steinbergstraße 12, Vater vom späteren Bürgermeister Hermann Greve) hatte die Kasse 13 Jahre in seinem Haus geführt.

Am 1. Februar 1952 verlegte die Spar- und Darlehenskasse ihren Geschäftsraum in das Haus von Eduard Voß, Steinbergstraße 8.

Der erste Spatenstich für ein neues Gebäude wurde am 14. Juni 1952 gemacht. (So berichtet der Dorflehrer Hellmut Wächtler in der zu dieser Zeit von ihm geführten Dorf- und Schulchronik):

     Am 1. Juli war die Grundsteinlegung. An diesem Tage mußte auch Lehrer Wächtler mit Ausschachten. Auf der Baustelle waren außerdem: Herr Prütz, Koschke und Krey (Maurer),      Claus Trede, Rühmann. Herr Struck war Vorarbeiter. Am 14.7. mußte Wächtler den 2. Tag abarbeiten (Gemeinschaftsarbeit).

    Am 23. August war Richtfest der Sparkasse. In den 55 Jahren ihres Bestehens hat sich die Spar- und Darlehenskasse stetig aufwärts entwickelt.

    Am 1.12.1952 wurde das Spar- und Darlehenskassen-Gebäude bezogen. Auch das Amt Beringstedt mit Kasse, Wohnungs-, Fürsorge- und Ordnungsamt hat seine Räume im 1. Stock eingereichtet.

 

Am 26.1.1953 war Hauptversammlung der Spar- und Darlehenskasse. Der Haushalt im vergangenen Jahr hatte sich von 3 400 000 auf 5 390 000 Mark, also um 54% erhöht.

 

 1970 kauft Herbert Jürß das Haus.       Steinbergstr. Herbert Jürß 

Als das `Amt Beringstedt´ über geht in das Amt Hohenwestedt-Land und fortan in Hohenwestedt verwaltet wird, wird im DG eine Wohnung ausgebaut. Die Spar- und Darlehenskasse heißt jetzt Raiffeisenbank eG. 1964 wird direkt hinter dem Bahnübergang ein Trocknungsturm für das geerntete Getreide gebaut. Die Bank zieht in das neue Gebäude davor.

Herbert Jürß 1987 Februar für website 

 

...

 

 

 

 

Der Bahnhof von Beringstedt und seine Geschichte

 

      alte Postkarte Bahnhof           Bahnhof 1921 für website    Eine Postkarte aus dem Jahr 1921

 

 

Bahnhof 1982 Der Fahrkartenverkauf und der Aufenthaltsraum für wartende Fahrgäste befand sich im rechten Gebäudeteil (siehe Fenster mit weißer Bank davor. Eingang seitlich). Hier gab es ein öffentliches WC und im Winter wurde dieser Raum durch einen Holzofen beheizt. Deshalb diente er den Jugendlichen im Dorf oft als Treffpunkt und Aufenthaltsraum. Bis der Bahnwärter Feierabend hatte und die Tür zuschloß.

 

 

 

Aus den Aufzeichnungen von Otto Bolln (1900 – 1994), Bahnamtman bei der Bundesbahnanstalt in Hamburg, den Unterlagen und Bildsammlungen im Archiv der Gemeinde Beringstedt und der Zusammenfassung unseres Ehrenbürgers Herbert Jürß  (1927 - 2017):

 

W E S T B A H N  mit Bahnstation Beringstedt

 

Die erste Eisenbahnverbindung in Schleswig-Holstein war die 1842 eröffnete Strecke von Altona nach Kiel. Diese trug den stolzen Namen „König Christian VIII Ostseebahn“. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts gab es auch schon die Eisenbahnverbindung von Neumünster nach Rendsburg und weiter nach Norden. Im Westen des Landes war die sogenannte „Marschbahn“  von Elmshorn über Glückstadt nach Itzehoe schon in Betrieb und die Weiterführung nach Heide im Bau.

Querverbindungen fehlten in Holstein aber noch zunächst gänzlich.