Steinbergstraße 21

 

                       Folgende Besitzer sind bekannt:

ca. 1800         Joachim Siebern

                       Hans Thöm              es folgt sein Sohn

                       Johann Thöm          Er heiratet         Elsabe  geb. Hadenfeldt, Tochter des Hans Hadenfeldt (Stammstelle). Sie bleiben kinderlos und                                                                                 der Besitz geht über an die Schwester von Johann Thöm.

                       Anna Thöm             verheiratet mit

                       Claus Wohlers        Er stammt vom Wohlershof, der sich -Im Eck- befand (heute nicht mehr vorhanden). Der elterliche Hof Wohlers wurde parzeliert.

                                                      Sie hatten 2 Töchter:     Anna        später verh. mit Gustav Möller, siehe Birkenweg 6

                                                                                         Gretchen   Sie heiratet Heinrich Schrum

Schrums Kate     

Heinrich Schrum              aus Dithmarschen und Gretchen hatten 4 Kinder:

                         Claus           heiratet die Ww. Frieda Lamprecht, geb. Timm. Sie war in 1. Ehe verheiratet mit Otto Lamprecht (er fiel im 2. Weltkrieg, Vater von Wilhelm                                             Lamprecht, Baumschule). Im Alter wohnten sie mit auf dem Hof.

                         Greta           verheiratet mit einem Seeman vom Rehersviert (Viehhorn). Der Sohn Claus H. übernimmt später den Hof.

                         Frieda         verheiratet mit Wilhelm Geuke, aus Hamburg. Sie wohnten mit auf dem Hof.

                         Otto             er fiel im 2. Weltkrieg

Haus u Stall vor 1957 2 

Dieses Bild und auch die nachfolgenden Bilder wurden von Karla Seemann zur Verfügung gestellt.

Bild oben: Der Wohnteil vom Hof ist noch mit Stroh (Reet) gedeckt.

Bild unten: Der alte Stall stand direkt an der Straße. Hier war früher das `schwarze Brett´ an der Wand angebracht, wo sämtliche Bekanntmachungen für die Bewohner Beringstedts aushingen und nachzulesen waren.

 Seemann              

Claus H. Seemann           verh. mit Karla, geb. Wilkens aus Prinzenmoor

                         Kinder:       Marianne und Doris

                                                              

Sie übernehmen 1957 den Hof. Der Wohnteil des Hofes wird umgebaut. Das alte Reetdach wird heruntergenommen und der Dachstuhl erweitert.

Erweiterung Dach 1957    Umbau 1957  

Bild links: Nachdem der Dachstuhl gerichtet ist, bringen die Nachbarinnen die selbstgebundene Richtkrone.

Bei diesen Umbauarbeiten war es damals üblich, dass die Mauersteine auf ein Brett gelegt (siehe Bild rechts) und dann damit in die Höhe geworfen wurden, wo sie dann aufgefangen wurden. Bei diesen Arbeiten half Karla tatkräftig mit. Sie stand oben auf dem Gerüst und fing die Steine auf. Diese wurden dann für den Maurer hier aufgestapelt und waren so für ihn griffbereit.

Damals kamen die Kühe im Sommer auf die Weide und wurden auch dort gemolken. Da die Weide außerhalb vom Dorf lag, war es üblich hier einen Melkstand aufzustellen, damit man bei Regen -oder bei heißem Sommerwetter- ein Schutzdach hatte. Im Winter standen die Kühe im Anbindestall auf dem Hof und wurden hier versorgt.

Melken im Sommerglückliche Weidekühe

Bei der Kornernte kam der vom Trecker gezogene Mähdrescher zum Einsatz

 Mähdrescher      bei der Feldarbeit

In den 1980ern wurde die Landwirtschaft eingestellt, da die Töchter andere Berufe erlernt haben und die Schwiegersöhne keine Landwirte sind.

Nach und nach wurden einzelne Flurstücke verkauft. Das Hobby von Claus und Karla war Angeln. Sie engagierten sich im örtlichen Angelverein, dem Claus viele Jahre vorstand. Auch arbeitete er nebenbei als Gemeindearbeiter.

Nach dem Tod von Claus lebt Karla heute allein auf dem Resthof.