Hofgeschichten

Friedenstraße 16

Friedensstr. 16 Solterbeck Bild2  

Das Bild wurde von Anne Solterbeck zur Verfügung gestellt. Es zeigt den alten Hof Boie, einst Hadenfeldt. Die Kastanie (rechts im Bild) an der Hofeinfahrt vom damaligen Dingvogthof Hadenfeldt (heute Vassarie) wurde 2016 gefällt. Ebenfalls noch zu erkennen ist der hölzerne Pfahl mit den Wegweisern Richtung Gokels, Barlohe und Schenefeld, an der Kreuzung Friedenstr.-Seegensgang.

 

Wann und von wem dieses Haus gebaut wurde, läßt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Es soll seit 1800 im Besitz der Familie Hadenfeldt gewesen sein. 

1869               Hans Boie, aus Innien, ist verh. mit Wiebke, geb. Hadenfeldt

                         Hans Boie ist in den Jahren 1869 – 1876   Gemeindevorsteher in Beringstedt.

  An Viehbestand sind zu dieser Zeit verzeichnet:   2 Pferde, 7 Kühe, 1 Jungtier, 4 Schafe u. 4 Schweine

In einer Liste über den Viehbestand in Beringstedt aus dem Jahr 1869 findet sich der Name Hans Boie (auf der Liste Böye geschrieben). Dieser wird diesem Hof zugeordnet. Eine handschriftliche Notiz am Rande (von Herbert Jürß geschrieben) weist darauf hin. Sie besagt, dass der Hof an Jürgen Hadenfeldt verkauft wurde. Außerdem gibt es in der Familienchronik Hadenfeldt folgenden Hinweis:

Jürgen Hadenfeld erbt im Jahr 1887 diesen Hof von seiner Tante Wiebke Boie, geb. Hadenfeldt (siehe Stammstelle -Wilcke/Tonn)

Der Vater von Jürgen Hadenfeldt war lt. Familienchronik:

Hans Hadenfeldt          *1811 verh. mit Antje *1818, geb. Hadenfeld (sie war seine Cousine)

                8 Kinder:     Abel           *1838          ledig, sie pflegte ihre Eltern mit ganzer Hingabe

                                  Elsche        *1842          ohne Nachkommen

                                  Claus          *1845          gestorben mit 3 Jahren an Gehirnentzündung

                                  Trina          *1847          gest. 1854 an Scharlach

                                  Wiebke     *1850            gest. 1851 an Scharlach

                                  Anna          *1853          gest. 1854 an Scharlach

                                  Hans          *1855          er übernimmt später die Stammstelle Hadenfeldt

                                  Jürgen       *1858

 

Sein Sohn Jürgen wurde also 1887 Besitzer dieser Hofstelle.

1887                Jürgen Hadenfeldt *1858 verh. mit Gretchen Schmidt, Ohrsee

8 Kinder:     Anna              *29.04 1888         + 09.07.1888        2 Monate 9 Tage

                             Claus              *20.08.1887        Kriegsinvalide

                             Alwine            *07.03.1891        gest. 14.7.1972 in RD

                                                                                                 verheiratet mit Adolf Rehder *7.12.1881,                                                                                                    Seefeld, Kinder:  Greta      *10.08.1912

                                                                                                                          Else        *04.02.1914

                              Catharina       *07.05.1893        … siehe unten

                            Marie               *04.02.1895        verh. mit Wilhelm Rahlfs, *1890, Christinental,                                                                                                        Tochter: Magdalena Catharina *23.12.1915                                                                                                                Sie wohnten im Haus Seegensgang 15 (heute Loop)

                            Hans                *28.04.1896        + 1916   er fiel im 1. Weltkrieg an der Somme

                            Anna                *24.11.1899

                            Greta (e)         *21.04.1902        sie wohnte später im Altenteilerhaus, Friedenstr. 14

 

In den Aufzeichnungen von Otto Bolln wird er wie folgt beschrieben: Jürgen Hadenfeldt (Jörn Affteker genannt) war ein Experimentator, Sterndeuter, Apotheker, Fischzüchter, Wünschelrutengänger, Ziegelstreicher und Schatzsucher (in Hünengräbern), -heute würde man sagen ein vielbegabter und vielseitiger Mensch-. Er betrieb auf dem Flur „Breedenhorsten“ an der Fohrs Au, rechts vom Weg nach Ostermühlen eine Ziegelei, die bereits im Jahr 1820 erwähnt wird. Die hier produzierten Ziegelsteine und Drainageröhren waren aber wegen der minderen Güte des Tones schwer abzusetzen. Mit den selbst produzierten Ziegeln baute er

-          zwei Wohnhäuser auf dem Ziegeleigelände,

-          das Haus Ralfs (heute Loop) auf der Flur „Möllersfladen“ am Segensbarg -damals Möllersfladen genannt, weil ein früherer Landbesitzer Möller geheißen hat.

-          sowie eine Fischzüchterei (ca. 1906) im Wulfskrooch (heute Reiherstieg). Dieses ist später das Jagdhaus und dann im Besitz eines Hamburgers.

Er war der Opa (?) von Jürgen Hadenfeldt (Poststelle in der Steinbergstraße 3). Seine Frau hieß Grete.

Bei all diesen Vorhaben geriet er wohl in tiefe Schulden. Seine Erben verkauften ca. 1940 den Hof an Burblies.

Nächste Besitzerin wurde seine Tochter

Catharina Hadenfeldt   *1893, verheiratet mit Johann (Hannes) Hadenfeldt, aus Mörel

                                (Im Jahr ´58 o ´59 fand man sie erhängt in der Nähe von Oldenborstel)

                             Sie verkaufte ca. 1940 den Hof an Fritz und Käthe Burblies.        

Friedensstr. 16 Solterbeck 

Das Haus wurde -wie damals üblich- in Nord-Süd-Ausrichtung gebaut. Der Hauseingang lag auf der Südseite zum heutigen Seegensgang.

Nächster Besitzer wurde

ca. 1940         Fritz Burblies *1902 +1963 und seine Frau Käthe *1904 +1989, geb. Kühl.

                   1942 brannte der Hof ab. Beim Neubau veränderte sich der Grundriss. Der Hauseingang liegt jetzt auf der Ostseite -Friedenstraße- (siehe Luftbild unten, aus den 1950er)

                      Sie blieben kinderlos und verkauften 1960 den Hof an Gerhard Marquardt.

       Für sich selbst bauten sie ein neues Einfamilienhaus am Ende des Seegensgang (Richtung                Seefeld, später Quast -Heißmangel-. Frau Quast war die Nichte von Fritz u. Käthe Burblies).

 

                   P1010370 3

Diese Luftbildaufnahme stammt aus den 1950er Jahren. Es ist ein Ausschnitt von einem größeren Bild, das den Hof Kühl zeigt und von Rolf Kühl zur Verfügung gestellt wurde. Bemerkenswert der akurate angelegte Gemüsegarten.

1960     Gerhard Marquardt *1907 +1962 und Frau Margarethe *1913 +2004, geb. Saß.

            Margarethe war in 1. Ehe verheiratet mit Helmut Clausen. Er fiel im 2. Weltkrieg. Aus dieser Ehe stammt die Tochter Marianne. Margarethe heiratete 1950 in 2. Ehe Gerhard Marquardt. Nur 2 Jahre nachdem sie diesen Hof gekauft hatten verstarb auch er und so übergab sie den Hof an ihre Tochter und den Schwiegersohn.

1962     Hans Günther Solterbeck *1934 +1997 und Marianne *1939, geb. Clausen

H. G. Solterbeck war viele Jahre in der Gemeindevertretung tätig und dort stellvertretender Bürgermeister. Außerdem sorgte er sich 20 Jahre lang als stellv. Wehrführer um den Feuerschutz in der Gemeinde. Im April 1991 wurde der Hof an den Sohn Claus Solterbeck übergeben. Vater und Sohn vergrößerten den Betrieb noch im selben Jahr Sie bauten den Aussiedler-Kuhstall an der Straße Richtung Puls.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen