Drucken

Alte Dorfstraße 3

In einer Liste von 1738 vom Landesarchiv in Schleswig (Akt Nr. 399 9 6), von Herbert Jürß ausfindig gemacht, sind alle Beringstedter Hufen-Besitzer aufgeführt. U. a. auch

Marx Saggau, als Besitzer einer Halbhufe. 

1740 ist dies Hans Sachau     (lt. Aufzeichnungen von Otto Bolln)

Desweiteren gibt es im Landesarchiv unter Nr. 104 / 177 ein Vermessungsregister von 1780 - 1784. Hier werden die Namen Claus Sachau und Claus Börgen (im Zusammenhang geschrieben, scheinbar sind sie verwandt, evtl. der Schwiegersohn?). Sie bekommen folgende Landflächen vermessen und zugeteilt:

                  Quant: 20/01/47    Quadet: 10/00/50   Quant: 00/07/22   Quadet: 10/00/50

An gutem Land hat Claus Saggau erhalten:             1/0/34 Quant.

Quant ist eine latainische Größe. In welchem Verhältnis sie zu den heutigen Maßen besteht, bleibt offen. In den Jahren 1779 bis Ende der 1780er Jahre wurden -auf geheiß des dänischen Königs- die Ländereien in Holstein vermessen und es kam dann zu einer Landverteilung an die einzelnen Höfe. Diese haben zuvor das Gemeindeland in Gemeinschaft bewirtschaftet und beweidet -Almende genannt-). Es wird auch noch eine andere Maßeinheit genannt: Ruthen. Hier heißt es im Originaltext: Für alle Dorfacker-Wiesen und Landwege, Straßen Breite 2 Ruthen und mit Gräben 3 Ruthen. Um das Dorf so viel Land bleibt, damit die Schafe, Schweine und Gänse nicht sogleich Schaden anrichten, wenn sie aus dem Stall gelassen werden. Diese Plätze sollen Gemeinschaftseigentum bleiben.

In einem weiteren Schreiben vom 12.12.1785 (ebenfalls im Landesarchiv) der Bonitierungsmänner (Vermesser) sind die Besitzer aufgelistet, die mit dieser Landaufteilung zufrieden sind. Hier wird der Name Sachau nicht erwähnt !!! (Originaltext im Schreiben: Somit haben wir uns heute begeben, und sämtliche Interessenten vernommen, ob sie mit dieser Verteilung und Verlegung zufrieden oder was gegen diese einwenden möchten.)

1800     Klaus Sachau

                …

Auf einem anderen alten Bild ist zu erkennen, dass an der Giebelseite über der Dielentür, an der Hofseite dieses Gebäudes, die Buchstaben K S und die Jahreszahl 1854 angebracht waren. Dies war vermutlich das Jahr in dem das Gebäude neu erbaut worden ist mit den Initialen des damaligen Besitzers, denn zuvor wurden die Häuser in Fachwerk-Bauweise errichtet (siehe Bild vom alten Hof Wendell).

Haus Sachau später Kühl 

Es gibt noch ein Foto von dem alten reetgedeckten Stall, der einst hier gestanden hat.

 alter Schuppen und alte Dorfschule

Da bereits um 1740 der Name Sachau genannt wird, stammt dieser Stall höchstwahrscheinlich aus dieser alten Zeit.

Bekannt ist:

            Christian Sachau             seine Schwester Marie Sachau heiratete H.D. Ruge (In der Marsch 7)

             Er ist verheiratet mit Anna Sachau, geb. Voß, *1841 +1915. Der Sohn

Markus Sachau, *1870 +1929

Er blieb ledig, weil er nach dem Willen seiner Eltern seine Jugendliebe nicht heiraten durfte. Er sollte eine reiche Bauerntochter heiraten, was er verweigerte. Er wurde tiefsinnig, depressiv und wurde in die Landesheilanstalt Schleswig gebracht. Von dort riss er aus und kehrte nachts zu Fuß auf Lederpantoffeln nach Beringstedt zurück. Er durfte bleiben, war aber menschenscheu, wortkarg und am Dorfleben völlig unbeteiligt. Der einstige sehr große Reichtum dieser Familie verfiel und neuer Besitzer wurde. (lt. Aufzeichnungen von Otto Bolln)

1948    Willi Kühl       Er übernimmt den Hof der Familie Sachau.

Willi Kühl (*1914 +2006), seine Ehefrau Liesbeth (*1921 +1988) und die Kinder wohnten vorher in der Steinbergstraße (Meissner, vorher Betka). Sein Vater betrieb im Nachbargebäude (heute Lindner) eine Bäckerei.

         Ein Foto aus der alten Zeit, als die Familie Kühl den Bäckerladen in der heutigen Steinbergstraße betrieben hat:

          Oma von Rolf Kühl Alwine sein Vater Willi und Schwestern Gret     Alwine Kühl mit ihren Kindern Willi, Margarethe und Else (später Kurts) vor dem Bäckerladen in der Steinbergstr. Die gesamten Bilder wurden von Rolf Kühl zur Verfügung gestellt.

                         

    Haus vor dem Umbau           Haus beim Umbau

1968    wird der Hof in großen Umfang umgebaut und modernisiert. Bei dieser Aktion mußte das über dem Dieleneingang, auf der Giebelspitze des alten Reetdaches befindliche Storchennest weichen und bekam einen neuen Standort. (Siehe hierzu den Bericht: Storchennester in Beringstedt)

Haus nach dem Umbau

Dieleneingang Hof Kühl

Der heutige Besitzer Rolf Kühl mußte die Landwirtschaft aus gesundheitlichen Gründen in den 1990er Jahren aufgeben.